Wärmepumpe
Ernergie selbst erzeugen und zum Heizen benutzen - Ein warmes Zusammenspiel.

Referenzen aus dem Wärmepumpen-Sektor:

Wärmepumpe Splitanlage
Stiebel Eltron WPL 15 IS-2 (Brachttal)
Wärmepumpe Außenaufstellung
Stiebel Eltron WPL 15 A (Biebergemüd)

WÄRMEPUMPEN-FILM

Fragen & Antworten zur Wärmepumpe

Damit sich vorab schon mal ein paar Fragen beantwortet bekommen, haben wir Ihnen diese Zusammenstellung von häufigen Fragen und Antworten zusammengestellt:

Macht die Wärmepumpe auch im Winter wirklich warm?

Selbstverständlich! Denn die Wärmepumpe wird individuell auf den Bedarf des Hauses ausgelegt, damit stets für ein warmes zu Hause und ausreichend Warmwasser gesorgt ist.

Steht die Wärmepumpe im Haus oder im Garten?

Wärmepumpen gibt es für unterschiedlichen Aufstellungsarten:

Innenaufstellung:
Wärmepumpen zur Innenaufstellung können im Haus untergebracht werden und finden ihren Platz beispielsweise im Keller oder Hauswirtschaftsraum. Da sie besonders leise arbeiten stören sie den Wohnkomfort nicht. Sole|Wasser-Wärmepumpen (Erdreich-Wärmepumpen) sind ausschliesslich zur Innenaufstellung geeignet. Luft|Wasser-Wärmepumpen gibt es auch zur Aussenaufstellung.

Aussenaufstellung:
Ob auf dem Hof oder im Garten ... zur Aussenaufstellung der Wärmepumpe findet sich immer ein Platz. Es sollte allerdings darauf geachtet werden, dass Leitungswege möglichst kurz gehalten werden, um Wärmeverluste zu vermeiden und Nachbarn nicht durch Geräusche gestört werden.

Wie hoch ist die Lebensdauer einer Wärmepumpe?

Viele Wärmepumpenheizungen laufen schon seit über 25 Jahren problemlos. In der Regel liegt die durchschnittliche Lebensdauer einer Wärmepumpe bei normaler Nutzung zwischen 15 und 20 Jahren.

Was bedeutet die Bezeichnung "Luft|Wasser-Wärmepumpe"?

Der Wärmepumpe stehen drei Energiequellen zur Verfügung, aus denen sie gespeicherte Umweltwärme (Sonnenenergie, Erdwärme) gewinnt: Luft, Erde und Grundwasser.

Luft|Wasser-Wärmepumpen gewinnen Umweltenergie aus der Luft und übertragen diese Energie als Wärme auf das Wasser in der Heizung, daher die Bezeichnung Luft|Wasser-Wärmepumpe.

Brauche ich zusätzlich zur Wärmepumpe noch einen öl- oder Gaskessel?

Nein, Wärmepumpen von STIEBEL ELTRON funktionieren als alleinige Heizsysteme, welche den kompletten Wärmebedarf ihres Hauses abdecken und die Warmwasserbereitung übernehmen können.

Funktioniert eine Wärmepumpe nur mit einer Fussbodenheizung?

Eine Wärmepumpe wird idealerweise mit einem Niedertemperaturheizsystem betrieben. Dies sind Fussboden- oder Wandheizungen. Ihr Vorteil ist, dass sie mit niedrigen Vorlauftemperaturen (30 - 40 Grad Celsius) auskommen.

Herkömmliche Heizkörper benötigen Vorlauftemperaturen von mindestens 50 Grad Celsius. Dies ist aber kein Problem, denn STIEBEL ELTRON bietet Wärmepumpen mit Vorlauftemperaturen von bis zu 60 Grad Celsius. Für bestimmte Anwendungsfälle stehen darüber hinaus Austauschkonvektoren zur Verfügung, die trotz niedriger Vorlauftemperatur viel Wärme in den Raum einbringen können. So steht auch bei der Heizungsmodernisierung dem Einbau einer Wärmepumpe nichts im Weg.

Wie laut ist eine Wärmepumpe?

Jede Wärmepumpe verursacht im Betrieb Geräusche. Allerding sind diese bei genauer Planung im Vorfeld und korrekter Aufstellung sehr leise.

Wir haben hier einmal den Geräuschpegel einer Wärmepumpe und die anderer Gegenstände oder Ereignisse aufgeführt:

Geräuschquelle Schall in dB(A)*
Luft|Wasser-Wärmepumpe WPL5N 53dB
Staubsauger 70dB
Strassenverkehr 80dB
Rasenmäher 90dB
*Schalldruckpegel dB(A) gemessen in 1 m Abstand

Ist die Kombination mit einer Photovoltaikanlage möglich?

Für die Kombination mit einer Photovaltaikanlage eignet sich besonders eine Warmwassser-Wärmepumpe. Denn hier wird der Sonnenstrom doppelt effizient in Wärmeenergie umgewandelt.

Erstens weil bei der Warmwasser-Wärmepumpe aus 1 kWh Energie 3,5 kWh Wärme entstehen.

Und zweitens weil die Energie im Warmwasserspeicher gespeichert werden kann. Dadurch erreichen Sie als Betreiber einer Photovoltaikanlage eine höhere Rendite für selbst genutzten Strom.

Eignet sich die Wärmepumpe bei der Modernisierung?

Ja. Allerdings müssen hier die Gegebenheiten genau überprüft werden, besonders das vorhandene Verteilsystem ... also Heizkörper oder Fussbodenheizung ... spielt eine wichtige Rolle.

Eine Wärmepumpe wird idealerweise mit einem Niedertemperaturheizsystem betrieben. Dies sind Fussboden- oder Wandheizungen. Ihr Vorteil ist, dass sie mit niedrigen Vorlauftemperaturen (30 - 40 Grad Celsius) auskommen.

Herkömmliche Heizkörper benötigen Vorlauftemperaturen von mindestens 50 Grad Celsius. Dies ist aber kein Problem, denn STIEBEL ELTRON bietet Wärmepumpen mit Vorlauftemperaturen von bis zu 60 Grad Celsius. Für bestimmte Anwendungsfälle stehen darüber hinaus Austauschkonvektoren zur Verfügung, die auch bei niedriger Vorlauftemperatur viel Wärme in den Raum einbringen können. So steht auch bei der Heizungsmodernisierung dem Einbau einer Wärmepumpe nichts im Weg.

Besonders unkompliziert ist der nachträgliche Einbau einer Luft|Wasser-Wärmepumpe.

Kann ich meine bestehenden Heizkörper weiterbenutzen?

Eine Wärmepumpe wird idealerweise mit einem Niedertemperaturheizsystem betrieben. Dies sind Fussboden- oder Wandheizungen. Ihr Vorteil ist, dass sie mit niedrigen Vorlauftemperaturen (30 - 40 Grad Celsius) auskommen.

Herkömmliche Heizkörper benötigen Vorlauftemperaturen von mindestens 50 Grad Celsius. Dies ist aber kein Problem, denn STIEBEL ELTRON bietet Wärmepumpen mit Vorlauftemperaturen von bis zu 60 Grad Celsius. Für bestimmte Anwendungsfälle stehen darüber hinaus Austauschkonvektoren zur Verfügung, die trotz niedriger Vorlauftemperatur viel Wärme in den Raum einbringen können. So steht auch bei der Heizungsmodernisierung dem Einbau einer Wärmepumpe nichts im Weg.

Wie kann ich prüfen, ob mein bestehendes Haus und die Heizkörper ohne weitere Massnahmen für eine Wärmepumpe geeignet sind?

Wenn Sie Ihr vorhandenes Heizsystem in der kalten Jahreszeit mit einer maximalen Vorlauftemperatur von 60 Grad Celsius betreiben und die Räume ausreichend warm werden, kann auch eine Wärmepumpe eingesetzt werden.

Warum sind Warmwasser-Wärmepumpen so günstig?

Warmwasser-Wärmepumpen übernehmen im Gegensatz zu einer Heizungswärmepumpe ausschliesslich die Warmwasserbereitung. Sie gewinnen vorhandene Wärme aus Keller oder Hauswirtschaftsraum und nutzen diese zur Warmwasserbereitung. Die Kombination mit einer Solar- oder Photovoltaikanlage bietet sich an.

Partner:
HOME | PHOTOVOLTAIK | SPEICHERSYSTEME | WÄRMEPUMPE | SMART-HOME | KNX / EIB | ELEKTROINSTALLATION | PARTNER | EVENTS | IMPRESSUM | NEWSLETTER | KONTAKT | AGB
©2014 Solrstrom Harnischfeger GmbH